schnelle Hilfe in Gütersloh bei Rohrleitungsschaden, Leckortung, Reparatur, Schadensabwicklung, Inventar-Rettung, Schimmelpilzsanierung, Feuchtigkeit, Gebäudetrocknung, Dokumentation, Bauteilrettung, Schadensminderung etc.
2mann@gmx.net

 

www.erstversorgung.jetzt

 

zentrale Notruf-Nummer für den Kreis Gütersloh:
0151 / 11 77 88 22

Rohrbruch Elementarschaden Rückstau Schimmelpilz Flachdach-Schaden

Sie sind hier: Startseite / Hygiene

Die Hygiene ist neben der Desinfektion und der Trocknung unsere Hauptaufgabe, denn am Ende unserer Aufgaben müssen Ihre Räume sauber sein, damit Sie dort wieder gesund wohnen bzw. arbeiten können.

Man sollte annehmen, dass Mieter und Vermieter bzw. Eigentümer nach den vielen Veröffentlichungen in allen Medien in den den letzten Jahren inzwischen sensibel auf die Problematik `Schimmelpilz´ reagieren sollten. Leider müssen wir immer noch regelmäßig feststellen, dass dem nicht so ist, obwohl ca 70 aller Wasserschäden mit einem Folgeschaden wie eben Schimmelpilzbefall kombiniert ist.

Die Ursachen dafür sind leicht zu definieren:

Ganz besonders der „schwimmende Estrich“ wird bei einem Wasserschaden sehr schnell in Mitleidenschaft gezogen, schwimmt dann im wahrsten Sinne des Wortes.
Verdeckte bzw. unerkannte Wasserschäden und Schäden an der Haustechnik liegen vornehmlich in Hohlräumen und in der Bodenaufbaukonstruktion. Sichtbar wird der Schaden oft erst, wenn der Schimmelpilz aus der Sockelleiste `heraus kriecht´.
Insbesondere Tröpfchenlecks oder kleinste Haarrisse z.B. wegen Materialermüdung, nicht spannungsfreier Rohrverlegung oder spröde gewordener Rollringe in Pressverbindern lassen immer häufiger über lange Zeiträume unbemerkt Wasser austreten und führen zu kapitalen Schimmelschäden, denn der Bodenaufbau wird ganz schnell zum Treibhaus mit dementsprechendem Wachstum von verschiedensten ungesunden Mikroorganismen und Schimmelpilz-Kulturen. Hier müssen alle erdenklichen Hygienemaßnahmen eingesetzt werden, um das Wohnklima nicht vollständig kippen zu lassen, denn das wäre für die Bewohner dann eine regelrechte Katastrophe.

Solche Wasserschäden mit nachfolgendem Hintergrundschaden können von einer versierten Fachkraft in der Erstversorgung mithilfe perfekter Hygiene bearbeitet und beseitigt werden, komplexe Fälle mit entsprechender Laborleistung im Hintergrund. Und so können auch die Kosten verhältnismäßig niedrig gehalten werden.
Ansonsten droht Rückbau und eine Kostenexplosion sowie eine nicht selten langwierige und entsprechend hohe psychische Belastung aller direkt Betroffenen.

Sofort eingeleitete Hygienemaßnahmen sind im Zuge der Erstversorgung unentbehrlich für eine erhebliche Eingrenzung und damit bestmögliche Schadensminderung bzw. Schadensreduzierung.

Die VdS 3151 sieht für diese Problemfälle als Sofortmaßnahme und als Langzeitschutz u.a. Aktivkulturen gegen den Schimmelpilz vor. Seit vielen Jahre erprobt und bewährt, werden solche Aktivkulturen auf Oberflächen und in Hohlräumen, also z.B. in Dämmschichten von Bodenaufbauten oder in Trittschalldämmung, aufgetragen, versprüht, gefoggert oder per Hochdruck eingeschäumt. Die Kulturen bilden anschließend einen Biofilm, welcher die Schimmelpilzsporen umschließt und ihnen somit die Nahrungsgrundlage nimmt. Versuche haben gezeigt, dass die Flächen und Hohlräume auch nachhaltig porenbefreit sind.

Die Desinfektion mit relativ feuchtem Schaum während der Erstversorgung bedingte bis vor kurzem noch eine nachfolgende Trocknung, was die Gesamtkosten und die Zeitdauer beeinflusste.
Die Entwicklung des Trockenschaums ermöglicht nun die erforderliche Keimreduzierung in angrenzenden, also nicht feuchten Bereichen des Bodenaufbaus ohne zwingende anschließende Trocknung.
Die Trockenschaum-Technik ist - neben dem Ozonverfahren - perfekt für die „kleine Sanierung“ von Mietwohnungen oder Eigentum, also bei über die Jahre angestiegener Hintergrundbelastung ohne Wasserschaden, sondern durch natürlichen Eintrag durch Mensch und Tier, Außenluft etc.. Mit Luftkeimproben und Trockenschaum kann man preiswert und effektiv Räume deutlich attraktiver machen, was sich auf die Wohnqualität und auch auf den Mietertrag auswirkt.

Dies ist besonders interessant für Hausverwalter und Immobilienmakler!

Wir vermeiden ausdrücklich billigere Clorverbindungen, Borax und ähnliche Langfristwirkstoffe, denn diese haben insbesondere in Wohngebäuden aufgrund ihrer langfristigen Ausdünstungen nichts zu suchen!

 

Christian Merschmann und Philipp Nordmann sind die 2mann GbR : Kontakt / Impressum / Referenzen / Archiv / Recht / hilfreiche Links